COP26: FIFA verpflichtet sich zu Netto-Null-Emissionen bis 2040 und präsentiert FIFA-Klimastrategie

FIFA Headquarter in Zürich. Copyright: Mandoga Media

Gemeinsam mit führenden Politikern ruft die FIFA bei der UNO-Klimakonferenz COP26 in Schottland zum Handeln auf und übernimmt im Sport eine Führungsrolle, indem sie sich zur Klimarahmenkonvention der Vereinten Nationen und zum Klimaaktionsplan für den Sport bekennt. Insbesondere verpflichtet sie sich, ihre Emissionen bis 2020 um 50 % zu reduzieren und bis 2040 auf netto null zu senken. Dies ist Teil einer umfassenden FIFA-Klimastrategie, die darlegt, wie Lösungen zum Schutz der Erde und des Fussballs beschleunigt werden können.

„Wir stehen an einem Wendepunkt. Die Veränderungen beim Wetter wirken sich auf die Umwelt, die Biodiversität, die Nahrungsmittelsicherheit, den Zugang zu frischem Trinkwasser sowie die Gesundheit und das Wohlergehen der Menschen aus“, sagte FIFA-Präsident Gianni Infantino in einer Videoansprache an die Delegierten in Glasgow.

„Nach meiner Wahl zum FIFA-Präsidenten 2016 trat die FIFA als erste internationale Sportorganisation der Initiative ,Climate Neutral Now‘ (jetzt klimaneutral) bei und verpflichtete sich, ihre Treibhausgasemissionen im Zusammenhang mit der FIFA Fussball-Weltmeisterschaft zu messen, zu senken und zu kompensieren. Dank ihrer langen Erfahrung im Klimaschutz im Fussball hat die FIFA eine umfassende Klimastrategie erarbeitet und wird erhebliche Mittel investieren, damit die FIFA und der Fussball die ehrgeizigen und dringend nötigen Ziele des UNFCCC-Klimaaktionsplans für den Sport erreichen kann.“

Die FIFA-Klimastrategie umfasst vier Pfeiler und drei Hauptziele, die die FIFA bis 2040 klimafreundlicher machen, die FIFA-Turniere vor den negativen Folgen des Klimawandels schützen und über den gesamten Betrieb und alle Veranstaltungen der FIFA hinweg eine klimaschonende Fussballförderung gewährleisten sollen.